Kosmos Theater

ON WOMEN

ETHNOCINECA 2010

Termine: Mi, 19.05.2010, ab 18:30 Uhr

Preis: Pay as you wish!

18:30 - 19:58 Uhr: Tapologo
(Regie: Gabriela & Sally Gutierrez Dewar, Südafrika 2008, 88 min., Englisch/Tsuana mit spanischen Untertiteln)

Im Freedom Park, einer Hausbesetzer-Siedlung in Südafrika, schuf eine Gruppe HIV-infizierter, ehemaliger Sexarbeiterinnen ein Netzwerk namens Tapologo. Dort lernen sie, häusliche Fürsorgerinnen für ihre Gemeinschaft zu sein und Erniedrigung in Solidarität und Elend in Hoffnung zu verwandeln. Der katholische Bischof Kevin Dowling nimmt an Tapologo teil und stellt die offizielle Doktrin der Katholischen Kirche bezüglich AIDS und Sexualität im afrikanischen Kontext infrage.

20:10 - 21:00 Uhr: Poto Mitán
(Regie: Renée Bergan & Mark Schuller, USA/Haiti 2009, 50 min. englische Untertitel)

Poto Mitan erzählt die Lebensgeschichten fünf tapferer Frauenarbeiterinnen in Haiti und verleiht dabei der Weltwirtschaft menschliche Gesichter. Die persönlichen Geschichten zeigen die Gender-Problematik in der neoliberalen Globalisierung und die Auswirkungen auf Haiti auf. Während der Dokumentarfilm tiefe Einsichten in das Leben in Haiti bietet, zeigt die Unterdrückung der Frauen, die Ausbeutung der Arbeit, die Armut und der Widerstand auch, dass dies ein globales Problem darstellt.
Jean-Marie gibt einen detaillierten Einblick in den doppelten Kampf als Frau und Arbeiterin: angestellt in einer Bekleidungsfabrik schuftet sie unter miserablen Verhältnissen, um ihren Kindern die ihr verwehrte Schulausbildung zu ermöglichen. Solange beschreibt wie die gegenwärtige Gewalt in Haiti von einer lang anhaltenden Wirtschaftskrise und der inhärenten Instabilität der globalen Bekleidungsindustrie herrührt. Frustriert von männlich dominierten Gewerkschaften, analysiert Frisline, die einer Frauenorganisation beitrat, Haitis Lage in Bezug auf Gender- und Klassenfragen. Thérèse, die seit dreißig Jahren arbeitet, betont aus einer historischen Perspektive und vergleichenden Analyse heraus den kritischen Zustand des Gesundheitswesens. Hélène, die durch fremde Agrarpolitik von ihrem Land vertrieben wurde, führt eine neue Basiskampagne gegen Gewalt an und ermutigt Frauen zur Selbstverteidigung. Trotz erheblicher Hindernisse in einem armen Land wie Haiti, demonstrieren diese fünf Frauen, dass der Arbeitskampf Veränderungen ermöglicht. Poto Mitan verfolgt dabei das Ziel, Solidarität zu entfachen, um Unrecht in der Weltwirtschaft zu beenden.

21:15 - 21:45 Uhr: Altzaney
(Regie: Nino Orjonikidze, Vano Arsenishvili, Georgien 2009, 30 min., Tschetschenisch mit englischen Untertiteln)

Die Menschen aus Pankisi Gorge glauben, dass alle wichtigen Angelegenheiten des Lebens und des Todes durch die Vermittlung einer ausgesuchten Autoritätsperson gelöst werden sollten. Altzaney vermittelt zwischen den beiden Welten - und ist die einzige Frau, der die Sorge um die Toten anvertraut wird. Was macht sie so angesehen und autoritär in einer völlig patriarchalen Lebenswelt? Und wie hoch ist der Preis, den sie dafür zahlen muss? Altzaney gibt einen Einblick in die einzigartige Gemeinschaft von Pankisi Gorge.

22:00 - 22:30 Uhr: Tabakmädchen
(Regie: Biljana Garvanlieva, Makedonien 2009, 30 min., Türkisch mit englischen Untertiteln)

Mümine ist vierzehn und lebt mit ihrer Familie vom Tabakanbau in den Bergen Makedoniens. Es ist die einzige Einnahmequelle in dieser Region, und es heißt allgemein, dass dieser Tabak der beste der Welt sei. Mümine soll heiraten und für 3000 Euro an ihren zukünftigen Mann verkauft werden. So ist es Sitte bei den Yörüken. Aber Mümine wehrt sich gegen diese Tradition und würde fliehen, um den zu heiraten, den sie liebt. Der Film begleitet Mümine auf ihrem Weg und gibt dabei einen berührenden Einblick in die Kultur dieser unbekannten Minderheit Makedoniens.

22:45 - 23:18 Uhr: Women of Geuzenveld
(Regie: Nina Pieters, Niederlande/Marokko 2009, 33 min., Niederländisch/Arabisch mit englischen Untertiteln)

Geuzenveld ist ein Teil von Amsterdam, wo viele TürkInnen und MarokkanerInnen zusammenleben. Vieler der Frauen dort sind in ihren Häusern eingesperrt und fühlen sich depressiv. Eines Tages startete die Organisation ‚Be Interactive’ einen Laufkurs, um diesen an die Menschen heranzutragen wurde er in Volksschulen beworben, dort, wo die Mütter sich treffen. Von dort begannen sie zu laufen, manchmal heimlich….Es hört sich einfach an, aber in den Augen vieler Nachbarn sollte eine gute Mutter und gute Muslimin zu Hause bleiben. Trotz dieser Meinungen blieben die Frauen dabei. Dabei ist es einfach sich vorzustellen, wie die Nachbarn reagierten, als die Frauen sich entschlossen bei einem Rennen in Casablanca mit 30.000 Teilnehmerinnen mitzumachen. Zum ersten Mal in ihrem Leben machten die Frauen etwas nur für sich selbst, unabhängig von der Familie. Eine der im Film präsentierten Frauen leitet jetzt die Lauforganisation.

23:30 - 23:37 Uhr: Behind the Curtains - Beyond the Glitter
(Regie: Katherine Pastrana, Philippinen 2009, 6 min., Englisch)

Der Titel dieser filmischen und photographischen Montage versucht die Fassade des transgendered Auftritts, wo das Leben exzentrisch, farbenfroh und spektakulär aussieht, zurückzuziehen. Der Film wurde in Manila, auf den Philippinen gedreht, über eine Gruppe von transgendered Performers, die 15€ in der Woche verdienen. Die führende Stimme von Apple erklärt uns die intimen Fakten dieses Lebensstils auf den Philippinen und die Rolle, die die Performance in ihren Leben und für ihre Identitäten spielen.


Zurück zum Festivalüberblick