Kosmos Theater

Freeride | Tag 2

tanzwut
Eine Koproduktion von tanzpool und KosmosTheater

Termine: Fr, 19.11.2010 | 20.00 Uhr

Preis: TAGESKARTEN: € 16,– | Ö1-Club € 13,– | erm. € 10,– | Kosmos€ 1,– | Sparpaket 72 & 42

Im Rahmen des tanzwut festival findet mit freeride am 18.11., 19.11. und 20.11. die erste unkuratierte Spielserie statt.
Die KünstlerInnen entscheiden über die Präsentation ihrer Arbeit, die sie in 10- bis 30-minütigen Sequenzen zeigen werden.

*** PROGRAMM 19.11.***

„Living Rooms of Bodies”
Idee, Tanz & Choreographie: Anna Prokopová
Idee, Coaching & Choreographische Leitung: Esther Koller
… Rooms are perceivable by means of touch, filled with air / breath or liquid they become bodies.

*********

„Boa Sorte“
Idee, Konzept, Tanz: Veronika Mayerböck, Nanina Kotlovsky
„Boa Sorte is a piece about meeting brazilian culture from the dislocated point of view of a traveller.“

*********

„the ultimate love affair“
a new folklore performance musical
Idee, Performance: Oneka von Schrader und Kajetan Uranitsch
”I met him in a bar – no, I didn't. I met him in a plane – no, I didn't.
I met him on the street – no, not really. I met him in a subway station – yeah.“

*********

„single room“
Inszenierung & Choreographie: Bärbel Strehlau
Schauspieler: Jakob Beubler und Tobias Draeger
„TANZE“, .... „Das ist der einzige Weg. Ich würde dir gern alles besser erklären. Aber ich kann nicht. Ich kann dir nur sagen: tanze. So gut du kannst. Du hast keine andere Wahl." (Haruki Murakami)

*********

„Panoptikum des Lachens“
Konzept, Choreographie & Tanz: Marie Monier und Antje Papke
„Marie Monier und Antje Papke fragten sich selbst und zehn weitere Menschen, was sie zum Lachen bringt und wie sich dies körperlich ausdrückt und kreieren aus den sehr unterschiedlichen Antworten ein „Panoptikum der Freude“.

*********

LIVING MIRRORS
Konzept: Deborah Hazler | Performance: Kate Abarbanel und Deborah Hazler | Musik: Antony and the Johnsons und Bruno Coulais
Living Mirrors ist ein Duett über Schwestern, Freundinnen, Partnerinnen und der Respekt und das Mitgefühl, das zusammen mit diesen Verbindungen entsteht.

*********

„we are not expecting rain – bow coloured skies”
Tanz, Konzept & Choreographie: Gisela Heredia und Lisa Lengheimer (tanz.coop & salon emmer)
Wie Anton vermuten wir, dass das Leben in Kombination zweier unterschiedlicher Organismen, meist in enger Verbindung, in der Regel mit positiven Auswirkungen für mindesten einen von ihnen ist.

*********

Veranstaltungsdauer: ca. 3 Stunden


Zurück zum Festivalüberblick