Kosmos Theater

Im Künstlerinnenzimmer: Annie Sprinkle & Elizabeth Stephens (US)

Artist Talk in englischer Sprache

Termine: Do, 04.03.2010 | 20:30 Uhr

Preis:
€ 12,– | Ö1-Club € 10,– | erm. € 10,– | Kosmos€ 1,– | Sparpaket € 72,- bzw. erm. € 42,-

Annie Sprinkle, Ex-Pornostar und feministische Tabubrecherin, und ihre Partnerin, die Multimediakünstlerin und Wissenschafterin Elizabeth Stephens, begreifen ihr Leben als Gesamtkunstwerk.

Mit ihren Liebes-Kunst-Performances erforschen und erschaffen sie die Liebe neu – lassen Sie sich erzählen!

Annie M. Sprinkle
ist eine international tätige Multimedia-Künstlerin, deren Arbeiten an renommierten Universitäten/Hochschulen in Lehrveranstaltungen für Performancegeschichte, Gender Studies und Film vorgetragen werden.
Seit 1989 tritt sie weltweit mit ihren autobiografischen One-Woman-Shows, u.a. mit „Post Porn Modernist“ und “Herstory of Porn“, auf. Im Bereich sexuell orientierter Medien hat Annie Sprinkle in der Erschließung neuer Genres Pionierarbeit geleistet. Sie konnte als erster erfolgreicher Sexfilmstar eine Brücke zur Kunst schlagen, wofür sie mit einem Ph.D. vom Institut für Advanced Study of Human Sexuality in San Francisco ausgezeichnet wurde. Mit ihrem Kunstbuch „Post Porn Modernist“ betrat Sprinkle neuen Boden in bildlicher Darstellungen mit sexueller Ausrichtung, und erhielt für das Buch „Hard Core From the Heart: The Pleasure, Profits and Politics of Sex in Performance“ den Firecracker Alternative Book Award 2002.
Weitere Informationen unter: http://www.anniesprinkle.org

Elizabeth M. Stephens
ist Künstlerin, Aktivistin und Pädagogin, die in ihrer interdisziplinären künstlerischen Arbeit der letzten 20 Jahre Sexualität, Gender, Queerness und Feminismus untersuchte.
Wichtige Kunstprojekte (Auswahl): Installation „Academic/Porn Star Panty Kollektion“, Roadtrip-Performance „Wish You Were Here“, Videoinstallation „Kiss“ und ihre aktuelle Zusammenarbeit mit Annie Sprinkle im Love Art Laboratory.
Ihre aktuelle Leidenschaft gilt der Sexökologie; der Kunst, die Erde als Liebhaberin zu erkunden. Diese Arbeit ist darauf ausgerichtet, in anderen das Verlangen, die Erde zu lieben, schätzen und ehren, zu entflammen. Die behütende Rolle der „Mutter Erde“ macht jener der feurigen Liebhaberin Platz. Mit „Dirty Sexecology“ verbindet Stephens ihr Interesse an Sexualität mit dem der Ökologie, um die Ausbeutung der Umwelt zu stoppen, die Erde zu heilen und dabei Lust zu empfinden.
Weitere Informationen unter: http://www.elizabethstephens.org


Außerdem:
"Dirty Sexecology" von und mit Annie Sprinkle & Elizabeth Stephens am 05.03 & 06.03.
mehr Info: http://www.kosmostheater.at/cgi-bin/kosmos/event/event.pl?id=7